# 18 Lava – oder wie der hübsche Schwan…


… zur Ente wurde. Nein, so richtig häßlich finde ich sie nicht mal, aber gewollt habe ich natürlich was völlig anderes *seufz*.

Ich wollte eine bestimmte Mamoriertechnik versuchen mit einem Rezept, dass simpel klang und dessen Bestandteile ich sowieso gern verseife. Rachels Easy 3 Rezept besteht aus je einem Drittel Kokosöl, Schmalz und Distelöl. In aller Deutlichkeit: Am Rezept lags nicht, sondern an der Blödheit der Anwenderin! Rührt man Seifenleim zu lange wird er von der Konsistenz wie Pudding, das kann man zum Marmorieren nicht gebrauchen. Also habe ich nur sehr kurz gerührt und dachte!, alles sei ordentlich emulgiert. Später sollte ich eines Besseren belehrt werden…

Nachdem ich den Leim in die Blockform gefüllt und marmoriert hatte, schwappte er plötzlich dünnflüssig wie Wasser! Der Rest in den Herzformen wirkte eigentlich ok. Nach einem Tag konnte ich die Herzen ausformen:

# 18 Herzen

Die Blockform sah allerdings noch sehr matschig aus, außerdem hatte der Transport zum „Ruheplatz“ im Bad jegliche Marmorierung der Oberfläche in eine eklige Tarnfarbe verschwimmen lassen. Geduld ist wahrlich nicht meine Stärke, aber ich habe ihr sage und schreibe eine Woche Zeit gelassen! War wohl ein Fall von „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“ Immer noch Matsche, aber… nur an der Oberfläche!

# 18 Matsche

Drunter ließ hoffen:

IMAG0749

Ich hab also die Matsche abgekratzt und den Block irgendwie aus der Form gebröselt. Bei dieser Marmorierung schneidet man den Block horizontal, damit das Muster zur Geltung kommt. Dafür muß man den Block aber zuerst vertikal teilen:

# 18 Block geteilt

Schon gar nicht schlecht, es wird spannend!

# 18 Horizontal

Uiiiiiiii! Freude macht sich breit, das Muster ist echt schick geworden! Aber… der ganze Block ist bröckelig und schmierig und Öl ist auch rausgetropft :-(. Somit besteht die Gefahr sog. Laugennester, also freier Lauge in der Seife. Dieses Risiko ist inakzeptabel und schweren Herzens entschloss ich mich, die Seife einzuschmelzen.

Die zu erwartende Dreckfarbe geht gar nicht, aber mit schwarzem Pigment könnte es zumindest ein akzeptables Anthrazit geben…

So sah es dann im Topf aus, lecker oder? 😉

# 18 Moppelkotze

5g Seidenschwarz von VvW habe ich in zwei TL Jojobaöl gelöst, außerdem 75 g Schafsjoghurt dazu gerührt, nachbeduftet mit einem Rest Hot Pink Pomegranate von NG. Eingeformt sah es dann so aus:

# 18 Moppelkotze eingeformt

Die Namensfindung war damit schon erledigt: Erinnert doch sehr an Lava. Heute hab ich sie ausgeformt und geschnitten, war auch wieder eine ziemlich bröselige Angelegenheit.

# 18 Lava

Das Gebrösel hab ich dann direkt angewaschen und wie befürchtet, obwohl es kein ordentliches Schwarz gab, ist der Schaum leider grau.

# 18 Lava Schaum

Tja, das ist nun also meine erste mißlungene Seife, möge sie für lange Zeit die letzte bleiben :-).

Advertisements

~ von eigenwillig - 22. Februar 2015.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: